[menu]

KX. Kunst auf Kampnagel


10 Jahre


Programm 23.10. -01.11.97

10 Jahre Kunst auf Kampnagel

"Es ist wahrhaft grotesk, zu welchen Irrtumern de isolierte Betrachtung der Don-Quichote-Gestalt geführt hat. Einige reizend Vorsichtige behaupten, wir seien gar keine Don Quichotes. Und andere wiederum, die der neuesten Mode hulgigen, rufen uns zu einem Leben der Absurdität, zu einem Leben der seltsamen Verrenkungen auf."

Ortega y Gasset, Meditationen über Don Quichote

Fraglos muß ein Ausstellungsraum, noch dazu ein von finanziellen Interessen unabhängiger, in der Lage sein, auf mehreren Wegen durch den Strudel zeitgenössischer Kunst zu fahren. KX hat in den vergangenen Jahren gezeigt, daß es dazu fähig war. Auch wenn es ab und an entweder an Scylla oder Charibdis zerschellt sein mag, geht es nach wie vor darum, sich auf freie Gewässer zu wagen.

Zeitig noch vor dem Stichtag des Milleniums vermeldet KX sein zehnjähriges Bestehen. Grund genug, so meinen wir, dieses zum Gegenstand einer Veranstaltung zu machen:

Was wird geboten werden?

Es wird vorrangig retrospektiv zugehen. Die Räume werden sich öffnen und man wird flanieren durch zehn Jahre Ausstellungsgeschichte. So kann man vor einem Fries, zusammengesetzt aus allen Einladungskarten, stehen oder Einblick in die vergangenen Ausstellungen nehmen, indem man nunmehr historische Photographien abwandert.

Es werden sich öffnen bislang unter Verschluß gehaltene Dokumente zur Entstehungszeit von KX, und der langjährige Begleiter von Seiten der Kunstkritik, Hajo Schiff, wird seine Sicht von dem work in progress, was das Projekt KX nach wie vor bedeutet, schildern. Dazu wird auch Achim Könneke als Vertreter der Kulturbehörde Ergänzendes anzumerken haben.

Ermattet von den Eindrücken, wird der Besucher Gelegenheit finden, sich auf bereitgestellten Kissen niederzulassen, um sich Videoaufzeichnungen längst vergessener Ausstellungen anzusehen. Und man wird, überflüssig zu erwähnen, Gelegenheit dazu haben, sich an den von alters her mythisch umlagerten Ort der bar zu begeben, um, je nach der Befindlichkeit, der Erinnerung nachzuhelfen oder um zu vergessen.

Zum Eröffnungsabend, am 23.10., wird es nach Kräften festlich. Ein Programm jedoch kann an dieser Stelle nicht verraten werden.

Es sei noch darauf hingewiesen, daß KX parallel zu unserer Veranstaltung auch Spielort der diesjährigen DESIGNKREUZZÜGE ist; es geht dabei Um das neue Objekt des oben angeführten mythischen Ortes, die Bar, welche von dem jungen Designer Stephan Schildberg entworfen umgebaut worden ist.