[menu]

KX. Kunst auf Kampnagel




Christian F. Kintz

Jörn Zehe


Eröffnung: Donnerstag, 4. Februar 1999, 20 Uhr

Soiree: Sonntag, 21. Februar 1999, 17.30 Uhr

Geöffnet: 5. bis 21. Februar 1999 jeweils
donnerstags und freitags 16 bis 20 Uhr sowie
sonnabends und sonntags 14 bis 18 Uhr
Lücke sei Raum dazwischen, unbesetzt.

C.F. Kintz zeigt Bildtafeln, deren extremes Prinzip reiner Monochromie durch Zuordnungen untereinander gebrochen wird. Indem die Einzelbilder ein Gegenüber finden, wird das Gebilde mehrfarbig, bewegt und - absolut - malerisch. Die Bilder beginnen untereinander zu kommunizieren. Bewegungen in den Arbeiten von J. Zehe sind nachweisbar: Motoren bewegen Wasser, Licht und Eimer. Zeitlichkeit und Rythmik spielen bei der Rezeption der Arbeiten beider Künstler eine große Rolle: in den Installationen von Jörn Zehe als durch technische Abläufe determinierte Ereignisse; in den Sätzen aus Tafeln konkreter Malerei von C.F.Kintz als Betonungen und Zäsuren.

Rezension im Hamburger Abendblatt vom 08 - 02 - 1999

Rezension in der taz







Kontakt:
Siegfried Fuhrmann
040 / 560 47 87



Gefördert von der Kulturbebörde Hamburg


KX Kunst auf Kampnagel
Jarrestraße 20, 22303 Hamburg
Telefon und Fax 040/ 279 23 94